Termine

MV goes Allgäu

Aktives Orchester beim Adrazhofer Dorffest am Samstag 17.08. 19.30 - 22.30 Uhr

Weiterlesen …

Sommerferienprogramm

... für Senioren

Zunächst erfuhren die Gäste bei einem ca. 1 ½ stündigen Spaziergang auf dem Weinlehrpfad durch die Metzinger Weinberge allerlei Wissenswertes über den Weinbau.  So zum Beispiel, dass die rund 30 Hektar kleine Anbaufläche der Weingärtnergenossenschaft Metzingen-Neuhausen von 120 Winzern bewirtschaftet wird – nur einer davon betreibt den Weinbau professionell alle anderen üben diesen im Nebenerwerb aus – eine Tätigkeit, die wirklich viel Herzblut und Idealismus verlangt, wenn man sich vorstellt, wie viel Arbeit in den sehr steilen Hängen notwendig ist, bis die Trauben gelesen und schließlich gekeltert werden können. Sicherlich denkt der eine oder andere beim Genuss des nächsten Vierteles nochmals  über das Gehörte nach.

Beim anschließenden Besuch im Weinbaumuseum durfte dann zunächst einmal ein regionaler Schillerwein verkostet werden, bevor  von Herrn Ruess, der sich als sehr kompetenter und unterhaltsamer Reiseführer erwies,  dann noch viel Interessantes über die lokale und regionale Weinbaugeschichte zu erfahren war. Auch konnte der über 350 Jahre alte 12 Meter lange und 6 Meter hohe „Kelterbaum“ bestaunt werden  und natürlich kam der Vorstandssprecher des Musikvereins und wolfschlugener Gemeinderat Karl Münzinger nicht darum herum, auf dem „Gemeinderat“ – einer Schlitzbank, die früher zum Anspitzen der Stöcke diente,  an denen die Reben angebunden wurden, Platz zu nehmen. Herr Ruess klärte die Gäste darüber auf, dass der „Gemeinderat“ seinen Namen der Tatsache verdankt, dass er „oben mit dem Kopf nickt, wenn man ihn unten tritt“…

Nach so viel „Input“ hatten sich die Gäste den folgenden Besuch im benachbarten „Wengerthäusle“ redlich verdient. Dort durften sie sich bei einem leckeren schwäbischen Vesper durch die Metzinger Weinwelt probieren und dabei das komödiantische Talent des Herrn Ruess, der allerlei Anekdoten zum Besten gab, in vollen Zügen genießen.

Sicherlich werden die Teilnehmer noch lange an das „Mareile aus Bonlanden“  oder den frischgebackenen Vater denken, der  -  da mit Kuh-  statt mit Muttermilch aufgezogen -  zum „Rindvieh“  wurde. ..

Am Ende des Tages waren sich alle einig, einen wunderschönen Tag in Metzingen verlebt zu haben und bestimmt wird in Zukunft auch in Wolfschlugen das eine oder andere Metzinger Viertele genossen werden.

 

 

Und auch für die Jugend war wieder etwas geboten...

 

Für alle, die ihre Sommerferien nicht in südlichen Gefilden sondern in Wolfschlugen verbringen, veranstaltete der Musikverein Wolfschlugen im Rahmen des Sommer-ferienprogramms am Mittwoch, 20. August  eine von Vorstandssprecher Karl Münzinger geführte Radtour nach Waldenbuch zu Ritter Sport.

 

Über Harthausen und Bonlanden ging es durchs malerische Bombachtal nach Aich wo die muntere Truppe schon von Heidi Münzinger mit ihrem „Versorgungsfahrzeug“ erwartet wurde und sich alle mit leckeren Süßigkeiten stärken konnten.

 

Dass die bis dahin verbrauchten Kraftreserven schnell wieder aufgetankt waren, zeigte sich schon beim nächsten Stopp am Rande von Waldenbuch, als mit großem Geschrei der dortige Spielplatz gestürmt wurde. Nach drei Stunden kamen die Radler schließlich bei Ritter Sport an und wurden dort  in die Geheimnisse der Schokoladenherstellung eingeweiht. Jedes Kind durfte mit seinen Lieblingszutaten – Smarties, Gummibärchen, Nüssen und vielem mehr  - zwei einzigartige Tafeln Schokolade kreieren. Während die Masse in einem Kühlschrank fest wurde, wurden die Verpackungen gefaltet und bemalt. Mit strahlenden Augen konnten alle Teilnehmer nach ca. 1 ½ Stunden zwei selbst hergestellte Tafeln Schokolade in Empfang nehmen und verpacken. Rein theoretisch hätten diese eine Haltbarkeitsdauer von 6 Monaten, erfuhren die Kinder,  doch erfahrungsgemäß wird sich diese auf wenige Stunden oder Tage beschränken…

Wer noch nicht genug von all den Süßigkeiten hatte, konnte anschließend noch nach Herzenslust im Schokoshop einkaufen, bevor es wieder in Richtung Heimat ging.

Eine letzte Verschnauf- und Abkühlungspause wurde in Grötzingen eingelegt, wo mit großem Hallo der Spielplatz in Beschlag genommen wurde und sich einige in der Aich erfrischten. Heidi Münzinger verteilte die letzten Gummibärchen und Apfelschorle an die Kinder, bevor es nochmal richtig anstrengend wurde: Über den Grünschnittsammelplatz in Grötzingen ging es langsam aber stetig bergauf nach Wolfschlugen, wo eine ziemlich geschaffte aber glückliche Truppe nach einer wunderschönen und  glücklicherweise weitgehend unfall- und pannenfreien Tour eintraf.

 

Zurück